[Buchgedanken] Für jede Lösung ein Problem: Kerstin Gier

Samstag, April 19, 2014 Tinka Beere 0 Comments


Klappentext
"Gerri schreibt Abschiedsbriefe an alle, die sie kennt, und sie geht nicht gerade zimperlich mit der Wahrheit um. Nur dummerweise klappt es dann nicht mit den Schlaftabletten und dem Wodka – und Gerris Leben wird von einem Tag auf den anderen so richtig spannend. Denn es ist nicht einfach, mit seinen Mitmenschen klarzukommen, wenn sie wissen, was man wirklich von ihnen hält!"
Deutsche Erstausgabe, 2006
Umfang: 300 Seiten
ISBN: 978-3-404-15614-6
Verlag: Bastei Lübbe Taschenbuch



Meine Meinung
Die Idee für den Roman ist echt komisch, aber hat mich zunehmend auch nachdenklich gestimmt. Die Wahrheit tut manchmal weh, doch warum machen wir uns den Stress, erdulden Menschen, die uns nicht gut tun? Weil es sich so gehört.
Natürlich darf auch die Liebesgeschichte in so einem Buch nicht fehlen. Beim Lesen gibt es viel Gekribbel :D
Und Kerstin Gier hat eine Autoren-Regel gebrochen, obwohl man da ja auch geteilter Meinung sein kann: Sie hat über jemanden geschrieben, der selbst schreibt. Ich finde das echt nicht schlimm und man kann das gern als positives Beispiel anführen.
Ich bin eh der Meinung, dass man über das schreiben kann, was, wie und wo man will. Das ist doch das Gute an Kreativität: man kann sie fließen lassen. Fertig!

0 Kommentare:

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Noch eine Tasse Tee?

Kreatives Tief und Life-Update

Seit ein paar Tagen kribbelt es mir so dermaßen in den Fingern, dass ich nicht mehr anders kann, als endlich wieder zu bloggen. Es hat ...