Tagebucheintrag N°40 | Rettung in letzter Sekunde

Dienstag, April 29, 2014 Tinka Beere 0 Comments

Ich steig aus dem Zug und es ist ein schöner Regen, der mich erwartet. Nun gut, ich hab einen Regenschirm dabei. Halbwegs über meinem Kopf und meinem Rucksack mit den Unisachen gehalten wird das schon gehen.
Es hat blasen geregnet.

Ich mag Regen. Also bin ich entspannt, bestimmt zwanzig Minuten nach Hause durch den Regen gestiefelt. Ja, ich hatte noch meine Winterstiefelchen an. Die sehen gut aus und sind sogar Wasserdicht. Nur kurz bevor ich zu Hause war, habe ich ein wenig die Nässe im Schuh bemerkt. Das ist im Gegensatz zu den Schuhen, die ich sonst immer erwische (vor allem Winterschuhen/ -stiefeln, von denen man eigentlich Wasserfestigkeit erwarten kann) eine Glanzleistung.


Zu Hause sind dann Regenschirm und Stiefelchen (weil mit so Wollzeug dran nass) in der Dusche zum Trocknen gelandet. Die Jeans von kurz über den Knien bis Mitte Wade klitschnass über meinem Schreibtischstuhl. Mein Rucksack war zur hälfte nass. Also alle Sachen raus (zum Glück waren Block und alles, bis auf meine Handcremepackung, trocken. Der Rucksack wurde dann fein mit Kücherpapier ausgelegt und ich hab mich ins Bett gekuschelt.


Soweit ganz gut.

Ich mag Regentage.
Und dann der Schock. Mindestens sechs Stunden später wunder ich mich, warum das Buch, das da auf meinem Bett liegt zur Hälfte so dick angeschwollen ist. [Denkt euch hier ein Schimpfwort wahlweise mit SCH oder F oder sonst was.]!!!!!!

Also habe ich eben in einer Panikaktion zwischen jede nasse Seite ein Blatt Klopapier gelegt. Jetzt ist das Buch schon fast viermal so dick, wie normal. Und dann ist es auch noch eins, was mir nicht einmal selbst gehört D:


Morgen wird es dann gebügelt und ich hoffe es wird wieder einigermaßen…

An dieser Stelle möchte ich einmal Amazon danken, dass das Kape für meinen Rucksack bereits vor einigen Monaten ausverkauft war, dass ich mir eigentlich für solche Tage bestellen wollte…
Ist euch so etwas oder ähnliches schon mal passiert? Wie sieht eure Rettungsaktion aus? Oder sind euch Wasser- (wahlweise auch Tee-, Kaffe- oder andere) Flecken egal?

0 Kommentare:

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Noch eine Tasse Tee?

Wer bin ich und wenn ja, wie viele?

Die letzten Wochen sind wie eine Reise. Ein Trip zu mir selbst. Zu dem, wer ich bin, wer ich sein will und auch woher ich komme. Was sol...