[Buchgedanken] Endlich! - Ildikó von Kürthy

Sonntag, Juni 15, 2014 Tinka Beere 0 Comments

Klappentext
«Nur eine schlafende Frau ist eine zufriedene Frau.»
Ich dachte, ich sei einigermaßen glücklich. Aber so kann man sich irren.
Denn ich habe versehentlich die Wahrheit über meine Ehe herausgefunden:
Ich bin eine betrogene Frau!
Ist das das Ende? Oder ein Anfang?
Erst mal brauche ich ein neues Ego. Und definierte Oberarme.
Ich beschatte meinen Mann, besuche das Seminar «Nackt besser aussehen» und wache am Morgen danach nicht allein auf.
Mein neuer Personal Trainer sagt: «Wahrheit oder Glück, du kriegst niemals beides.»
Ich sage: «Ich will meinen Mann und mein Leben zurück!»
Zum Schluss bekomme ich genau das, was ich mir schon immer hätte wünschen sollen.
Endlich!



Deutsche Erstausgabe, 2011
Umfang: 230 Seiten
ISBN: 978-3-499-25431-4
Verlag: rororo

Erzählweise: /
In der ersten Person geschrieben, gefällt mir das Buch natürlich besonders gut. Allerdings musste ich den Namen der Protagonistin noch einmal nachschlagen :D In dieser Perspektive ist der Leser besonders nah am Geschehen, was das Buch für mich zum Pageturner gemacht hat, vor allem am Anfang. Leider musste ich das Buch allzu oft aus der Hand legen, weil meine eigene Geschichte gerufen hat. Die eigentliche Handlung umfasst nur einen kleinen Teil des Romans, da sehr viel mit Rückblenden gearbeitet wird, doch auch das finde ich interessant, denn die Autorin schafft es, den Leser jedes Mal wieder in die Gegenwart zu holen.

Die Buchbeschaffenheit: /

Ja, diese Kategorie empfinde ich für dieses Buch wichtig. Ich habe die Taschenbuchausgabe gelesen. Das Papier ist wunderschön weiß und die Bilder, die in den Textverlauf eingefügt sind, passen und sehen hübsch aus. Nur leider kann man dieses Buch nicht bei Sonnenschein lesen, da die Seiten das Licht sehr gut reflektieren. Schön finde ich, dass an den Kapitelanfängen Zitate abgedruckt wurden, die zum Nachdenken anregen oder einfach nur schön sind. Einige kommen auch direkt im Erzähltext vor.

Mein Lieblingscharakter: Ben

Eindeutig ist es Ben. Er ist reicher, schon recht alt und mit der besten Freundin von Vera zusammen. Trotz seines hohen Alters hat er eine interessante Einstellung zum Leben, zum Tod und auch zu seinem Geld, denn für ihn ist es ok, wenn Frauen nur seines Geldes wegen mit ihm zusammen sind.

Meine Lieblingszitate: natürlich von Ben ;)


“Wenn ihr wollt, dass ich da drüben meine Ruhe habe, dann lacht und trinkt, wenn ihr an mich denkt”, hatte Ben gesagt. “Die große Tragädie des Lebens besteht nicht darin, dass Menschen sterben, sondern dass sie aufhören zu lieben. Man stelle sich ein Leben ohne den Tod vor: Vor lauter Verzweiflung würde man sich tagtäglich umbringen wollen.”
“Zeitdiebstahl ist eines der infamsten Verbrechen überhaupt”, hatte Ben einmal gesagt. “Ich vergeude keine Minute meines Lebens mehr, deshalb verabrede ich mich abends nach einem Zwei-Schichten-System: Mensch eins von acht bis zehn und Mensch zwei von zehn bis ein Uhr nachts. Wenn einer weiß, dass ich nur zwei Stunden Zeit habe, salbert er nicht die ersten dreißig Minuten über seine Immobilie auf Mallorca oder schlechtheilende Magengeschwüre. Wenn ein Buch mich nach fünfzehn Seiten nciht fesselt, verschenke ich es. Im Theater und im Kino lasse ich mir immer einen Platz am Rand geben, um niemanden zu stören, wenn ich vorzeitig gehe. Ich esse nichts mehr, was mir nur einigermaßen schmeckt, und ich trinke lieber Wasser als mittelmäßigen Wein. Wenn ich spüre, dass ein Gespräch nicht funktioniert, bitte ich um die Rechnung. Ich bin alt, ich habe Zeit — aber ich habe keine Zeit zu verschenken.”

Fazit: /

Es ist ein tolles Buch zum nebenbei lesen, man muss nur aufpassen, dass einen nicht verschlingt :D Das Buch wurde wohl nicht für meine Altersklasse geschrieben, richtet sich eher an 40 Jährige Frauen in der Midlife Crisis, doch warum sollte man nicht schon mit Anfang zwanzig über die wichtigen Themen im Leben nachdenken. Braucht man unbedingt einen Ehemann, Haus und Kinder oder geht es auch anders?
Unterm Strich sollte man sein Leben genießen und wenn man nicht glücklich damit ist, dann liegt es an einem selbst es zu ändern! :)

0 Kommentare:

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Noch eine Tasse Tee?

Oh du fröhliche - Update und Blick in die Zukunft

Einige Zeit ist schon wieder ins Land gegangen, seit ich das letzte Mal gebloggt habe. Das sind immer die Phasen des Lebens, in denen...