Tagebucheintrag N°79 | die Zeit vergeht – was fängt man bloß mit seinem Leben an?

Sonntag, Oktober 05, 2014 Tinka Beere 0 Comments

Hallo ihr Lieben :)

Meine Woche war ziemlich stressig, wenn ich es mal so ausdrücken darf. Natürlich ist das wahrscheinlich fast gar nichts im Vergleich zu eurem Alltag, aber wenn man wochenlang viel Freizeit hat, dann ist das schon ein gewaltiger Unterschied, wenn man nun wieder dreieinhalb Tage in der Woche unterwegs war. Na gut, ich hatte nicht viel Freizeit. Ich habe ja auch Jobs oder wohl eher Beruf(ungen) und ich muss wieder mehr für die Uni machen. In nicht mal mehr eineinhalb Wochen habe ich meine Prüfung und dann gehts ja auch schon wieder los.



Habe ich euch eigentlich mal erzählt, was ich so für Jobs habe? Auf die Gefahr hin, dass jetzt vielleicht einige schreien “He, das ist doch gar kein Job!” erzähle ich es trotzdem, weil ich glaube, dass keiner von euch so denkt ;)

Mein Berufsleben hat zwei Seiten. Zuerst einmal bin ich Studentin und das in Kürze wieder Vollzeit. Gerade bereite ich verstärkt meine Prüfung vor. Am 14. Oktober beginnt wieder das Semester und dann habe ich wieder weniger Zeit für andere Dinge.

Der zweiten Seite schenke ich eindeutig mehr Liebe und auch Ausdauer: meinem Leben als Autorin. Ich verdiene zwar noch kein Geld mit dem Schreiben, aber trotzdem ist es für mich ein Job. Und dieser Job ist ziemlich umfangreich über die Ferien geworden. Ich hoffe, dass ich auch im Semester genügend Zeit dafür finde.

Zuerst einmal sind da natürlich meine Geschichten. Sie sind mir sehr wichtig und es vergeht mittlerweile kein Tag mehr, an dem ich nicht wenigstens im Kopf an ihnen bastle. Ein Notizbuch befindet sich, bis auf wenige Ausnahmen, immer in meiner Tasche. Ein Stift nicht ganz so oft :D Warum auch immer?

Aber als Autorin bin ich noch in einigen sozialen Netzwerken aktiv, das kostet auch Zeit.

Dann folgen mein Blog Tinka Beere – Lesen, Schreiben, Autor sein, der gemeinsame Blog UnserSchreibblock, der von Ben, Jenja und mir geführt wird und seit einiger Zeit auch das Schreibnachtmagazin, in dem ich ab und an Artikel veröffentliche. Zum Bloggen gehört für mich auch das Lesen von Büchern (das heißt nicht, dass ich das nicht gerne mache! Überhaupt nicht!!), der Austausch mit anderen Autoren über bestimmte Themen und das Recherchieren von Beiträgen.

Das wären dann also fünf Jobs, von denen einige mehr andere weniger Aufmerksamkeit brauchen. Und dafür bekomme ich (noch) kein Geld. Ich hoffe, das ändert sich bald ^^

Nun, warum ich euch das alles erzähle, hat mit meinem Thema der Woche zu tun. 


mein Thema der Woche: Warum machen so wenige Leute das, was sie wirklich wollen?
 

Manchmal habe ich den Eindruck, dass es viele Menschen gibt, die in ihrem Leben festhängen. Sie führen es nicht so, wie sie eigentlich wollten und haben einen Job, der sie auslaugt und [setze hier ein anderes Wort für “erbrechen” ein].

“Warum ist das so?”, frage ich mich. Am Anfang der Woche hatte ich ein Gespräch, so das typische “wie geht’s denn nach dem Studium weiter?”

Ich wusste lange, wirklich sehr lange Zeit nicht wohin mit mir. Obwohl, doch ich wusste es, aber es auszusprechen erlaubte ich mir nicht, weil es als Hingespinste und Träumereien abgefertigt werden könnte. Das ganze ging so lange, bis ich diesen Traum fast vergessen hatte. Er war immer da, aber eben im Geheimen. Jetzt traue ich mich, es auszusprechen, und habe auch den Mut zu sagen: Das ist es, was ich will. Das macht mich glücklich.

Erstmal was vernünftiges machen, damit man gescheit leben kann. Geld verdienen und dann kann man weiter sehen, seinen Traum dann leben. Das ist wohl die großflächige Meinung von vielen. Die Meisten kommen wohl damit klar und können sagen, dass sie ein gutes Leben geführt haben, dass sie immer Arbeit hatten und sich auch mal was gönnen konnten.

Aber ist das wirklich der Sinn des Lebens? Ist es wirklich das, was einen Menschen glücklich macht?

Mich nicht. Ich habe in den letzten Monaten oder vielleicht auch schon Jahren, angefangen (wieder)zuerkennen, was ich wirklich will. Ich will nicht irgendwas machen, womit ich Geld verdiene. Das füllt mich nicht aus. Ich will meine Leidenschaften ausleben, Spaß an der Arbeit haben und glücklich sein mit dem, was ich tue. Ich bin wirklich überzeugt davon, dass ich so länger leben kann, auch wenn es nicht einfach wird, das ist mir klar. Aber ich bin lieber glücklich, als unglücklich. Ich habe lieber wenig Geld und tue etwas wofür ich brenne, als dass ich reich bin/mehr Geld habe und den ganzen Tag einem Ideal hinterherhechte, weil andere mich so sehen wollen. 


mein Essen der Woche: El Paso
Ich liebe Pizza! Und das ist mein Favorit unter den Pizzen. Sie ist belegt mit Tomaten, Pilzen und Käse. Der Boden fluffig und der Rand noch fluffiger :D 


mein Schreiben dieser Woche
Ich war zwar oft den ganzen Tag unterwegs, aber ich habe es dennoch geschaft ein paar Worte zu (virtuellem) Papier zu bringen. Zirka 2.500 Wörter sind es geworden. Ich komme mit meinen Zeitwächtern vorwärts und habe sogar geschafft, Back to the Roots umzuformatieren, damit ich weiter überarbeiten kann ;)

Und ich möchte mich einer Challenge in Vorbereitung auf den NaNoWriMo stellen: Jeden Tag schreiben. Wie viel, das ist mir erstmal noch egal. Ich habe in den letzten Monaten gemerkt, dass es egal ist, wie viel du schreibst, solange du regelmäßig, am besten jeden Tag, schreibst. Denn das viele Schreiben kann auslaugen und dann schreibt man unregelmäßig, was zu gleichen, wenn nicht sogar höheren Wortzahlen führt.
 

mein Lesen dieser Woche
Ich habe das Gefühl, schon ewig keine Buchgedanken mehr geschrieben zu haben. (Aber es gab welche zu und Erdbeeren wachsen doch auf dem Mond.) Das liegt daran, dass ich zur Zeit so dicke Bücher lese. Außerdem lesen sie sich nicht so schnell weg. Nur Biss zur Mittagsstunde, das geht weg wie Butter, ist aber nur so ein Nebenbeibuch, weil ich ja schon einmal gelesen habe. Daher gibts auch keine Buchgedanken dazu. Es ist ja kein Erstleseeindruck ;)

Gestern hat es mir dann gereicht und ich konnte die Finger nicht von Die Seiten der Welt lassen. Und es liest sich schnell, so schnell :) Es macht so viel Spaß!
Die Interessanten – Seite 188 von 607
Rumo & die Wunder im Dunkeln – Seite 236 von 692
Biss zur Mittagsstunde – Seite 124 von 558
Die Seiten der Welt – Seite 224 von 560

Wie war eure Woche? Was lest ihr gerade? Schreibt mir auch gerne eure Meinung über mein Thema der Woche. Was haltet ihr davon? :)

Und jetzt hinterlasse ich euch noch einen sonnigen Herbstgruß. Habt noch einen schönen Sonntag!

Eure Tinka :)

0 Kommentare:

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Noch eine Tasse Tee?

Oh du fröhliche - Update und Blick in die Zukunft

Einige Zeit ist schon wieder ins Land gegangen, seit ich das letzte Mal gebloggt habe. Das sind immer die Phasen des Lebens, in denen...