Tagebucheintrag N°83 | Schreiben nach Punkten

Sonntag, Oktober 26, 2014 Tinka Beere 0 Comments

Hallo ihr Lieben :)

Schon wieder ist eine Woche um. Ist das zu glauben? Und die letzte Woche im Oktober bricht an. Wahnsinn. Ich habe echt das Gefühl, dass die Zeit zu spät kommt. So schnell wie jetzt war sie doch noch nie unterwegs oder? Aber scheinbar ist es so, dass die Zeit schneller vergehen zu scheint, je älter man selbst wird. Dabei fühle ich mich noch nicht einmal ansatzweise wie 23 O.o

In dieser Woche gab es wirklich sehr viel für mich zu tun. Meinem Stundenplan sei Dank, habe ich montags frei und somit ein verlängertes Wochenende. Seit Montag gab es auch eine Veränderung in meinem Leben, die seit mehr als einem Jahr ausstand. Jetzt ist es geschafft und ich fühle mich sehr viel freier.



Am Dienstag ging dann das Uni-Programm wieder los. Es gibt so viele interessante Seminare, dass ich mich wirklich zügeln musste, denn die neunzigminütigen Veranstaltungen wollen vor- und nachbereitet werden. Zwei mal neunzig Minuten am Tag plus Fahrt zur Uni und wieder nach Hause frisst ganz schön viel Zeit. Hoffentlich habe ich diesmal die nötige Motivation, diese auch zu nutzen, denn sonst wird mein Plan, an dem ich Freitag den ganzen Nachmittag gesessen habe, schwer umzusetzen sein – vor allem im November, denn zum alltäglichen Uni-Wahnsinn kommt dann noch das tägliche Soll von 1667 Wörtern hinzu. Ich bin wirklich gespannt, wie ich das rocke.

Ich habe es ja auf Facebook schon einmal angedeutet: Ich weiß nicht, ob ich es schaffe, meinen Blogroman weiterhin mittwochs um 18:00 zu veröffentlichen. In diesem Semester habe ich ja montags meinen freien Tag in der Woche und Mittwochs volles Uniprogramm von 14-18 Uhr. Dadurch kann es sein, dass ich die Zuckerberge auf den Montag verlege. (Wer einen Einspruch erhebt, bitte ganz laut Hier! schreiben ^^) Aber theoretisch sollte der Mittwoch weiterhin zu schaffen sein, dank automatischem Veröffentlichen.

Donnerstags gibt es das gleiche Spiel wie dienstags. Ein Seminar, einmal Norwegisch. Oh Gott, wie ich Norwegisch vermisst habe. In diesem Semester sind wir nur zu sechst. Schön kuschelig ^^ Freitags habe ich dann früh morgens nur ein Seminar und dann stürze ich mich ins Wochenende, dass nicht weniger vollgepackt ist. Wie oben erwähnt habe ich einen Plan ausgearbeitet, der das Schreiben genauso wie den Unikram umfasst.

Witzigerweise fällt mir immer wieder auf, dass ich viel Produktiver bin, wenn ich Uni habe, als in den Semesterferien. Und natürlich denke ich dabei auch nach vorn. Sollte es mir gelingen, vom Schreiben allein leben zu können, werde ich dann überhaupt noch die Zeit haben zu schreiben – bzw. mir die Zeit nehmen können zu schreiben. Zu Hause fällt ja doch mehr Arbeit an, als wenn man in der Uni, auf der Arbeit oder in der Schule sitzt. Man sieht ja nicht, dass die Wäsche auf der Leine hängt. Und tatsächlich soll das auch eines der größeren Probleme von Autoren sein. Ist es wirklich sinnvoll für Monate an den “perfekten Ort zum Schreiben” zu fahren und dort dann … wirklich die ganze Zeit zu schreiben.

Mein perfekter Ort zum Schreiben wäre ein Leuchtturm. Ich weiß nicht, warum, aber die Vorstellung in einem Leuchtturm zu leben und zu arbeiten (als Autor) inspiriert mich total. Am Meer mit rauer Küste, die Wellen rauschen und die Möwen kreischen im Wind. Vielleicht zieht auch gerade ein Sturm auf und die dunkelblauen, fast schwarzen Wolken rollen mit erhöhter Geschwindigkeit auf die Küste zu. Das Grummeln des Donners grollt über die Felsen und die Blitze zucken über dem schwarzen Meer. Und ich sitze in meinem rot-weiß beringten Leuchtturm und schreibe … den lieben langen Tag. *seufz*

Ich habe im Moment total Lust auf backen. Kennt ihr das? Aber jedes Mal, wenn ich an einer Backmischung vorbei gehe (ja, ich kann auch richtig backen!!!), dann gucke ich auf die Zutaten, bzw. das, was man hinzufügen muss: immer Ei und Butter. Hmpf, ein bisschen blöd, wenn man auch mal was Veganes ausprobieren möchte. Aber dann stand ich an der Kasse und sehe, dass die neue slowly veggie! erschienen ist. Das ist jetzt schon meine dritte Ausgabe, aber diesmal haben mir Schneeflockenplätzchen angestrahlt. Und es sind in der Tat vegane Keksrezepte drin. Perfekt! Vielleicht nehme ich mir diese Woche ja mal Zeit zum Backen, obwohl das meiste machen ja in der Regel Kühlschrank und Backofen ^^
 

mein Schreiben der Woche
Den Anfang der Woche habe ich noch damit verbracht, mir für jeden Tag einen Smilie in ein Kästchen auf einen Zettel zu malen, an dem ich irgendetwas an meinen Geschichten geschrieben habe. Dabei war mir noch total egal, wie viel ich geschrieben habe. Das wenigste waren in dieser Woche 60 Wörter.

Seit gestern habe ich mit meinem neuen Plan angefangen. Ich schreibe nach Punkten beziehungsweise Zeiten, nicht nach Wörtern. Gestern sind in 36 Minuten noch was 1.430 Wörter zusammengekommen. Ja, ich versuche wirklich, mit einer Stoppuhr zu schreiben. Jede viertel Stunde gibt es dann 2 Punkte und sollte ich die 60 Minuten erreichen, dann bekomme ich Bonuspunkte.

Warum mache ich das? Weil ich nicht mehr auf Wortzahlen beim Schreiben achten möchte (ich weiß, dass mir dabei der NaNo sehr entgegen kommt ;) ). Ich möchte mir lieber mehr Zeit zum Schreiben nehmen. Und logisch gedacht, je mehr Zeit ich schreibe, desto mehr Wörter kommen auch zustande. Und wenn ich mal nicht viel Zeit habe, so möchte ich wenigstens ein bisschen schreiben, auch wenn es nur ein Satz ist. Dann gibt es halt nur einen Punkt, die Belohnung, dass ich überhaupt geschrieben habe. Denn das Schwerste ist für mich wirklich, das Anfangen.

Ihr könnt meinen Fortschritt auch mitverfolgen oder mitmachen. Momentan läuft diese Aktion bei Twitter unter #JedenTagschreiben. Vielleicht fällt euch oder mir eine bessere Bezeichnung ein. Auch für mein Schreiben nach Punkten, dass ich nach der Testphase im November öffentlich mache. Ihr könnt dabei sehr gerne mitmachen :) Es motiviert bestimmt, wenn man nicht alleine ist. Vor allem nach dem NaNo-Fieber ;)
 

mein Lesen der Woche
Eigentlich bin ich ziemlich stolz auf mich, was das Lesen angeht. Bin ich ja Anfang Oktober nicht so wirklich viel zum Lesen gekommen, geht es wieder aufwärts.

Das erste Buch, das ich in dieser Woche ausgelesen habe, ist Vielleicht morgen von Guillaume Musso. Es ist zwar dick, aber der Schreibstil ist toll und die Story hat mich einfach nicht mehr losgelassen ^^

Dann habe ich den Schreibratgeber für Autoren Zeit zum Schreiben (Amazonlink) von Richard Norden und eine Astrid Lindgren Biografie (Amazonlink) von Sybil Gräfin Schönfeldt gelesen. Da ich Schreibratgeber nicht rezensieren möchte (jeder hat da ja verschiedene Meinungen und Ansprüche) und ich bei Biografien die gleiche Meinung wie Kossi vertrete (wer hat schon das Recht, über das Leben eines anderen Menschen zu urteilen) und ich es für die Uni gelesen habe (jene Bücher möchte ich auch nicht rezensieren, weil ich sie nicht objektiv und unter gewissem “Zwang” gelesen habe), wird es zu diesen beiden Büchern keine Buchgedanken geben. Wer Kossi noch nicht kennt, schaut euch mal ihre Videos auf Youtube an. Sie ist wirklich supersympatisch und kommt sehr authentisch rüber ;)

So, meine Ergebnisse vom SuB der Woche sehen nicht ganz so rosig aus … glaube ich … schau’n wir mal :D :
Die P.M. History habe ich angefangen zu lesen und bin gerade auf der Seite 22 von 98
Stephenie Meyers Biss zur Mittagsstunde fängt langsam an, auf meinem SuB der Woche vor sich hinzusubben. Nix gelesen, immer noch auf Seite 124 von 558.
Die Interessanten von Meg Wolitzer waren in dieser Woche nicht so interessant, daher bin ich immer noch auf Seite 196 von 606.
Zwei Seiten weiter bin ich jetzt mit Rumo & die Wunder im Dunkeln von Walter Moers: Seite 242 von 692.
Auch Bob, der Streuner von James Bowen steht momentan auf dem Abstellgleis: Seite 49 von 250.
All deine Zeilen von Sofie Cramer wollte ich anfangen, liegt aber immer noch ungelesen in meinem Regal.
Ungeplant dazu gekommen ist Die Ordnung der Sterne über Como von Monika Zeiner. Hier hat mich der Schreibstil sofort gepackt und ich bin aktuell auf der Seite 18 von 607. Jetzt denkt ihr sicher, bei sofort gepackt, hätte ich mehr schaffen müssen, aber die Zugfahrt war zuende und zu Hause (siehe oben) findet man immer etwas zu tun ;)
In dieser Woche sind auch ein paar Bücher bei mir eingezogen. Heute Morgen kam dann noch Mord zu Halloween von Jean G. Goodhind dazu (ebook), das möchte ich ja zu Halloween lesen. Also muss ich es auch erst einmal besitzen. Aber da ein BücherBummel mit nur einem Buch komisch ist, warte ich mit einem Beitrag, bis ich noch ein oder zwei Schätzchen dazubekomme ;)

Was habt ihr in dieser Woche so erlebt? Was habt ihr gelesen, gesehen, gehört und gekocht?

So, damit wünsche ich euch eine tolle Woche. Lest schön! Eure Tinka :)

0 Kommentare:

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Noch eine Tasse Tee?

Oh du fröhliche - Update und Blick in die Zukunft

Einige Zeit ist schon wieder ins Land gegangen, seit ich das letzte Mal gebloggt habe. Das sind immer die Phasen des Lebens, in denen...