[Buchgedanken] Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry: Rachel Joyce

Sonntag, Juli 12, 2015 Tinka Beere 0 Comments

Klappentext
"Eigentlich wollte er nur zum Briefkasten. Dann geht er 1000 Kilometer zu Fuß. Ein unvergesslicher Roman, der die ganze Welt erobert.
»Ich bin auf dem Weg. Du musst nur durchhalten. Ich werde Dich retten, Du wirst schon sehen. Ich werde laufen, und Du wirst leben.«
Harold Fry will nur kurz einen Brief einwerfen an seine frühere Kollegin Queenie Hennessy, die im Sterben liegt. Doch dann läuft er am Briefkasten vorbei und auch am Postamt, aus der Stadt hinaus und immer weiter, 87 Tage, 1000 Kilometer. Zu Fuß von Südengland bis an die schottische Grenze zu Queenies Hospiz. Eine Reise, die er jeden Tag neu beginnen muss. Für Queenie. Für seine Frau Maureen. Für seinen Sohn David. Für sich selbst. Und für uns alle.
Ein ganz außergewöhnlicher und tief berührender Roman – über Geheimnisse, besondere Momente und zufällige Begegnungen, die uns von Grund auf verändern. Über Tapferkeit und Betrug, Liebe und Loyalität und ein ganz unscheinbares Paar Segelschuhe."



Aus dem Englischen von Maria Andreas 
Deutsche Erstausgabe, 2013 
Umfang: 384 Seiten 
ISBN: 978-3-8105-1079-2 
Verlag: Fischer Krüger 

Wenn mich jemand fragt, was das für ein Buch ist, würde ich wahrscheinlich sagen, es ist ein Reisebuch. Nicht nur eine Reise durch England, sondern auch eine Reise zu sich selbst. Ich glaube, auch als Leser begibt man sich mit diesem Buch auf eine Reise. Ich merke selbst, dass es mich verändert hat - und solche Bücher sind mir die liebsten.

Die Geschichte ist einfach nur schön. Sie kann einem selbst sehr viel geben. Aber auch der Schreibstil ist etwas Besonderes. Es werden Bilder mit Worten gemalt, die sich einfach in meinem Kopf festgesetzt haben. Ich habe viele Sätze aus dem Buch herausgeschrieben, weil sie mich so bewegt haben.

Ich habe auch mit Harold mitgelitten, die letzten 30 Seiten sind mit die Tränen aus den Augen gelaufen und ich konnte nichts dagegen tun. Außerdem ist dieses Buch wunderschön beruhigend. Ich habe es relativ schnell durchgelesen, aber das lag daran, dass ich viel gelesen habe, nicht dass das Buch sich schnell liest. Doch das passt total. Dieser beruhigende Schreibstil passt super zur Geschichte und man kann alles, was geschrieben wird, in sich aufnehmen.

Fazit: ❤❤❤❤❤/❤❤❤❤❤
An dem Buch habe ich absolut gar nichts auszusetzen. Es ist toll geschrieben, die Geschichte ist wunderschön berührend und bewegend, das Cover ist toll, die Charaktere sind so fassbar, als wären sie real. In meiner Ausgabe befindet sich in dem Buch hinten eine Karte, in die die Route von Harold eingezeichnet ist. Ich war noch nie in England, aber ich habe das Gefühl, durch die Karte und die Beschreibungen, habe ich das Land etwas besser kennengelernt.

0 Kommentare:

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Noch eine Tasse Tee?

Oh du fröhliche - Update und Blick in die Zukunft

Einige Zeit ist schon wieder ins Land gegangen, seit ich das letzte Mal gebloggt habe. Das sind immer die Phasen des Lebens, in denen...