[Buchgedanken] Das Elefant, der das Glück vergaß: Ajahn Brahm

Sonntag, August 23, 2015 Tinka Beere 0 Comments

Klappentext
"Niemand versteht es so gut, tiefe buddhistische Weisheit auf humorvolle und unterhaltsame Art zu präsentieren, wie Ajahn Brahm. Neun Jahre nach seinem SPIEGEL-Bestseller Die Kuh, die weinte präsentiert er neue Geschichten, die alltagspraktisches Lebenswissen bieten, ohne jemals belehrend zu wirken. Dabei schöpft der weltberühmte Mönch aus eigenen Erfahrungen, Erzählungen seiner Schüler, bekannten Anekdoten und alten Märchen, denen er eine überraschende neue Wendung verleiht. Mit großer Leichtigkeit und unnachahmlichem Charme vermittelt er zeitlos gültige Weisheit, die im Innersten berührt und einen ganz neuen Blick auf das eigene Dasein schenkt. Ein Buch, das lauthals zum Lachen bringt und auch zu Tränen rührt – für alle Menschen, die auf der Suche nach einem glücklichen Leben sind."

In diesem Buch befinden sich mal längere und mal kürzere Geschichten. Eine jede mit einer Weisheit versehen, die zum Nachdenken anregt. Mit viel Humor bringt Ajahn Brahm zum Schmunzeln.



Originaltitel: Don't worry, be grumpy

Aus dem Englischen von Karin Weingart 


Deutsche Erstausgabe, 2015
Umfang: 240 Seiten
ISBN: 978-3-7787-8251-4
Verlag: Lotos



Nicht nur wegen dem hübschen Cover wird das Buch wohl noch eine ganze Weile in meinem Regal stehen. Auch der Inhalt überzeugt und lädt dazu ein, immer wieder hineinzusehen und zu stöbern.


Ich fand es gut, dass die Geschichten nicht zu lang waren, sie eignen sich super, um zwischendurch ein bisschen zu stöbern. Allerdings habe ich das Buch angefangen und immer wieder weiter gelesen, ohne ein anderes Buch dazwischenzuschieben. Mehr als zehn oder zwanzig Seiten konnte ich aber nicht nur aus Zeitgründen nicht lesen. Die Botschaften in dem Buch müssen eine Weile verdaut werde, um sie auch wirklich zu würdigen. Wahrscheinlich werde ich das Buch auch ein zweites Mal lesen.


Eigentlich hätte ich zuerst Die Kuh, die weinte lesen wollen, da dies hier der "Nachfolgeband" ist, aber ich denke, das ist nicht so schlimm. Ich hatte trotzdem viel Spaß mit diesem Buch.


Fazit: ❤❤❤❤/❤❤❤❤❤

Ein schönes, ansprechendes Buch für zwischendurch zum Nachdenken. Leider hat es am Ende ein bisschen nachgelassen.

0 Kommentare:

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Noch eine Tasse Tee?

Big Brother is watching you

Heute ist wieder einer der "ich bin unausstehlich"-Tage. Ich fühle mich doof. Möchte mich den ganzen Tag nur zu Hause verste...