Tagebucheintrag N°142 | Wie das Leben klingt

Montag, September 21, 2015 Tinka Beere 0 Comments


Buket list, Löffelliste, und wie sie alle heißen. Habt ihr sowas gemacht?

Ich habe nicht direkt eine Liste, aber ich habe Dinge, die ich auf jeden Fall nochmal in meinem Leben gemacht haben möchte. Im Moment bin ich verstärkt daran, diese "abzuarbeiten". Das wirbelt mein Leben ziemlich durch, aber ich genieße es in vollen Zügen.



Auf den sozialen Netzwerken - vor allem Instagram - bekommt ihr direkter mit, was in meinem Leben gerade so passiert. Vor ein paar Tagen ist eine Gitarre bei mir eingezogen. Ja, ich bin gerade dabei, Gitarre spielen zu lernen. Und es ist gar nicht so einfach, denn die Finger wollen nicht so, wie sie sollen. Andauernd liegen sie auf den richtigen, aber auch falschen Saiten - und das hört sich echt seltsam an. Aber da hilft wohl nur am Ball bleiben.

Schlagzeug. Auch dieses Instrument gehört jetzt für mich dazu. Es läuft viel besser, nur leider habe ich kein Exemplar bei mir zu Hause. Das Üben muss also bei der Bandprobe stattfinden. Ja, nächster Punkt: Ich spiele jetzt in einer kleinen Band :-D Es ist echt herrlich einfach so rumzuklimpern und sich ganz und gar der Musik hingeben zu können.

Genau wie das Schreiben kam auch viel zu lange die Musik nicht mehr an mich heran. Jetzt ist sie wieder da und ich bin kompletter denn je.

Vielleicht fragt ihr euch, wenn sie gerade erst anfängt, zwei Instrumente zu erlernen, kann sie doch nicht gleich in einer Band spielen. Doch, kann sie. Denn sie hat 12 Jahre lang Akkordeon spielen gelernt. Die Mischung aus Schlagzeug, Gitarre und Akkordeon kann sich echt hören lassen, obwohl ich sehr unsicher bin. Jahrelang habe ich nach Noten gespielt. Jetzt ist Freestyle angesagt, da muss ich mich dran gewöhnen.

Wie klingt jetzt das Leben? Laut, kraftvoll, melancholisch, voll, elegant, manchmal auch schief. Aber so, und nur so, macht es auch Spaß!

0 Kommentare:

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Noch eine Tasse Tee?

Wer bin ich und wenn ja, wie viele?

Die letzten Wochen sind wie eine Reise. Ein Trip zu mir selbst. Zu dem, wer ich bin, wer ich sein will und auch woher ich komme. Was sol...