[Buchmesse] Buch Berlin am 28./29. November 2015

Mittwoch, Dezember 02, 2015 Tinka Beere 2 Comments

Bücher. Viele Bücher. Bücher, wohin man auch sieht. Das Paradies, der Himmel für Leseverrückte.

Die Buch Berlin war die zweite Buchmesse meines Lebens.

Vorab habe ich mir viele Gedanken gemacht, welche Lesungen ich besuchen und welche Autoren ich treffen möchte. Habe viel auf Facebook gefragt, wer denn auch dort wäre.


Die Bleibe


Am 27. November ging es am Nachmittag los. Mit dem Auto fuhren Ben und ich erst einmal nach Nauen, um uns bei der lieben Dana über das Wochenende einzuquartieren.
Zugegeben, ich war ziemlich aufgeregt. Es ist etwas ganz anderes, wenn man sich bei Facebook kennt und sich dann plötzlich im echten Leben gegenüber steht. Meine Befürchtungen, dass wir uns nicht verstehen würden, haben sich nicht bestätigt. Und als wir am 30. November wieder nach Hause fuhren, stand bei der Verabschiedung fest, dass wir uns bald wiedersehen würden. Spätestens zur nächsten Buch Berlin.


Die Lesungen

Samstag


Wer meinen Beitrag zur Planung (hier) gelesen hat, wird wissen, dass ich gerade mal eine Handvoll Lesungen eingeplant habe. In Wirklichkeit haben wir aber den Großteil der Zeit in den Lesesälen verbracht.
Was mich am meisten überrascht hat, war die unterschiedliche Qualität. Als Autor kann man bei solchen Veranstaltungen auf jeden Fall lernen, wie man keine Lesung gestalten sollte, aber auch den einen oder anderen Tipp abstauben.

Frau Merkel sieht auf ihrem Schuh ein Streifenhörnchen, das sich putzt Martin Jürgens
Ich bin nicht so der Fan von Lyrik, aber das hat mich wirklich bewegt. Der Autor hat öffentliche Bilder beschrieben. Klingt jetzt erstmal nicht so spannend, dennoch hatte ich bei einem Bild eine Gänsehaut und hab mir die ganze Zeit gewünscht, es nicht mehr ansehen zu müssen. Hier könnt ihr euch das Bild anschauen, vielleicht versteht ihr dann.

Herzensfreunde Lena Paul
Ein Liebesroman, der mich leider nicht so fesseln konnte. Man hat der Autorin angemerkt, dass sie wirklich aufgeregt war - das ist ja nicht weiter schlimm, doch leider hat sie die Textstellen runtergerattert und auch das ganze Buch vorgestellt. Überzeugen konnte sie mich leider nicht.

☆ Gebunden - Stimmen der Trommel Okky Madasari, gelesen von Gudrun Ingratubun

Wie zwei Berlins zusammenwuchsen Norbert Kaczmarek

Am Ende der Wels Totte Kühn
Ein humorvolles Buch, aus dem der Autor wirklich sehr unterhaltsam gelesen hat. Als Musiker weiß er, wie er sich vor Publikum geben kann und hat dies auch genutzt. Leider wurde die Lesung von einer Frau unterbrochen, die ihn gebeten hat, langsamer zu lesen ... Damit war die Luft raus und die Lacher gingen in der ruhig vorgetragenen Art unter. Besagte Frau war natürlich zu spät gekommen und ging kurz nach ihrer Bemerkung wieder.
Das hat mich wirklich geärgert. Warum musste sie die gute Stimmung verderben?
Dennoch hat Ben sich nicht davon abbringen lassen und das Buch des Autors gekauft.

Arbeiterfußball in Berlin und Brandenburg 1919-1933 Christian Wolter
Gut ist, wenn man jemanden, den das Thema nicht interessiert, doch irgendwie unterhalten kann.

Ein Mittagessen im Vatikan am 17. Januar 1567 Tobias Roth
Im Programmheft steht kein Genre dabei. Der Grund, es ist die Übersetzung der Auflistung der Gerichte inklusive Zutaten des Kochs. Irgendwie lustig, welche Mengen verspeist wurden, während der Papst selbst nur minimalistisch gespeist hatte.

Eimerduschen 2 Robert Resue
Ich bin wirklich schwer für lustige Kurzgeschichten zu begeistern. Dieser Autor hat es nicht geschafft, auch wenn andere während der Lesung herzlich gelacht haben.

Berliner Liebesfluchten Murat Ham

Podiumsdiskussion: "Chancen und Risiken für Selfpublisher"
Auf diese Veranstaltung habe ich mich mit am meisten gefreut. Dennoch kam es mir (und anderen) so vor, wie ein Vortrag über Selfpublishing vor allem für Laien oder Autoren, die gerade erst anfangen, sich darüber Gedanken zu machen, irgendwann mal zu veröffentlichen.
Doch trotzdem konnte ich die eine oder andere Information für mich nutzen. Ein großes Thema, das immer wieder angesprochen wurde, waren Druckkostenzuschussverlage. Ein sehr wichtiges Thema, finde ich, das man nie oft genug erwähnen sollte.
Eine weitere Aussage hat sich in meine Gehirnwindungen gebrannt: Der Vorteil von Selfpublishing ist die Qualität, denn viele Verlage sind dort ziemlich nachlässig geworden.
Was mir immer schon klar war: Netzwerken ist sehr wichtig.

☆ Steamtown live Carsten Steenbergen
Wirklich großartig! Jedes Wort, das ich schreibe, trifft nicht annähernd, wie toll es war. Kann man es als Hörspiel zum Angucken beschreiben?

☆ Ein fantastischer Abend mit den Preisträgern des Deutschen Phantastik Preises 2015
Leider haben wir nur den Anfang gesehen, denn irgendwann mussten wir auch nach Hause. Der Tag hat um fünf Uhr morgens angefangen.

Sonntag

Im Schatten der Gitter Mara Dissen
Ich bin ja wirklich kein Krimifan, doch diese Lesung fand ich wirklich schön. Das Gesamtbild hat einfach gepasst.

Das Geheimnis des Genter Altars Klaus-Jürgen Wrede

Das Lied vom wilden Thymian Ina Müller
Begonnen hat die Lesung mit einem Lied, dass die Autorin begleitet von einer Gitarre gesungen hat. War noch ganz okay, wenn man irische Musik mag. Aber irgendwie konnte sie mich mit dem Lesen nicht mehr so fesseln.

Der Duft des Oleanders Silvija Hinzmann

Else Ury und das Riesengebirge Magdalena Maruck

Feuerjäger - Die Rückkehr der Kriegerin Susanne Pavlovic

Synapsen Kai G. Klein
Interessant, aber irgendwie zu lang. Irgendwann kann man sich bei sowas Speziellem nicht mehr konzentrieren.

With Love, Mary Sue - Das Phänomen Fanfiction Bettina Petrik und Stefanie Zurek
Ich war vom ersten Moment an begeistert. Fanfictions habe ich normalerweise gemieden, bis ich mich durch das Schreibmeer und das Interview mit unserer Autorin Sonea mehr damit beschäftigt habe. Bald werde ich in dem Buch schmökern, das ich dank dieser sympathischen Buchvorstellung gekauft habe :D Wie kann ein Verlag nur so einhornig* sein?

*Achtung! Insider ^^

Schneewittchen und die Kunst des Tötens Luci van Org
Wie genial war diese Lesung denn? Wir sind mitten reingeplatzt, aber waren auf Anhieb überzeugt. Sogar die Autorin sah aus wie Schneewittchen :D

Fremd Tatjana Ansbach

Arkland Holger M. Pohl
Auch dieses Buch musste ich mitnehmen, die Lesung hat mich überzeugt. Schon allein die Aussage "Fantasy ohne Drachen, Elfen und glitzernde Vampire" :D Außerdem gabs nicht nur das Buch sondern auch ein Poster mit Signierung des Autors.

Weltenbaum Wölfchen Verlag

Ein Heim - und doch ein Zuhause Stiftung Königsheide

Nachtahn-Reihe Sandra Florean
Ein grandioser Abschluss für mein Messewochenende. Ich habe mir schon vorher gedacht, ja, diese Reihe solltest du lesen, weil du die Autorin ja kennst und so ... Und jetzt will ich das Buch lesen, weil mich die Lesung total überzeugt hat.


Meine Messe-Highlights mit Autoren und Verlagen

Zunächst einmal war es großartig, all die Autoren, die ich nur über Facebook kenne, endlich mal in echt kennenzulernen.

♡ Zunächst waren da natürlich Dana und Jenny Müller. Zwei super süße Autorinnen, die so lieb waren, uns über das Wochenende zu ertragen. An den Abenden mussten wir uns zwingen, ins Bett zu gehen, weil wir ja wieder früh aufstehen mussten.

♡ Die Lesung und das Gequatsche mit Sandra Florean.
So genial, das kann ich euch nicht vorenthalten. Die Lesungen hatten leider teilweise eine ziemlich große Verzögerung (vielleicht wäre es besser bei der nächsten Messe wenigstens fünf Minuten zwischen den Lesungen als Puffer einzuplanen). Als Sandra dann endlich dran war, war sie nicht da. Sie war jedoch schon dreimal vor dem Lesesaal gewesen und nun in diesem Moment nicht da. Also wollte sich einfach derjenige, der zu dieser Zeit im Plan stand, vordrängeln. Er setzt sich auf den Platz. Einige Zuhörer verlassen den Saal. Dann sagt er "Wir warten mal noch ein paar Minuten, vielleicht kommt ja noch jemand." Wir packen unsere Sachen zusammen, das war uns dann doch zu blöd.
Und dann kommt Sandra in den fast leeren Saal mit ihren Fans im Schlepptau und verscheucht so den ... äh, Frechautor. Der Saal ist gefüllt, wir setzen uns ganz nach vorn und wurden köstlich unterhalten ♡♡♡

♡ Der Verlag mit dem Einhorn. Es hat nicht nur an dem Einhorn, sondern auch an dem sympathischen Auftreten gelegen. Nicht nur die Buchvorstellung war unterhaltsam, sondern auch das Gespräch am Stand.

♡ Steamtown live vom Papierverzierer Verlag. Zwar schon in den Lesungen erwähnt, aber eine Veranstaltung, die mir wirklich im Gedächtnis geblieben ist.

♡ Schon fast beim Aufbrechen habe ich eine Bloggerin kennengelernt. Der Satz "Ich kenne deinen Namen und ich kenne dein Tattoo" macht mich heute noch super glücklich, Liv vom Blog Duncelbunt ^^


Ich freue mich jetzt schon auf das nächste Jahr. Das Messefieber hat mich auf jeden Fall gepackt. Vielleicht sehen wir uns dann?

Kommentare:

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Noch eine Tasse Tee?

Oh du fröhliche - Update und Blick in die Zukunft

Einige Zeit ist schon wieder ins Land gegangen, seit ich das letzte Mal gebloggt habe. Das sind immer die Phasen des Lebens, in denen...