April Camp NaNo 2016 | Tag 13

Mittwoch, April 13, 2016 Tinka Beere 4 Comments

Alles auf Anfang.

Naja, nicht ganz. Aber ein bisschen schon. Die Wortzahl fürs Camp bleiben bestehen. Nur die Geschichte beginne ich nochmal von vorn.

Wieso?

Tja, fragt mal meine Muse. Die meinte heute morgen, als ich chillig in der Straßenbahn lesend auf dem Weg zur Uni war, dass die Geschichte von Sam doch viel spannender zu erzählen ist, als Neles ... Muss ja einen Grund geben, warum ich die Geschichte aus ihrer Perspektive schon fünf, sechs Mal aufgeschrieben habe und immer noch nicht zufrieden mache.

Ihr seht also, ich bin auch nur ein Sklave meiner Inspiration und Muse. Ich kann nichts dagegen tun ...

Die Begründung klang allerdings einleuchtend, also habe ich mir noch mal die Karteikärtchen genommen und die Geschichte mithilfe der 7-Punkte-Struktur und Heldenreise ganz grob aus Sams Sicht notiert. Dann habe ich ein neues Dokument geöffnet ... So ein jungfräuliches "weißes" Blatt - bei mir ist es nicht weiß, sondern grau :D - ist doch irgendwie inspirierend. Alles auf Anfang also ...

Die ersten sieben Seiten sind getippt, um mal mit Lesermaßstäben zu sprechen, und bis jetzt fühle ich mich auch in der männlichen Sicht sehr wohl. Was mir bisher besonders gefällt: Sam flucht hin und wieder mal :-D Und er hat so die eine oder andere Seite in sich, so dass ich ganz gerne versuche, mich in ihn hinein zu versetzen.

Und jetzt geht's ab ins Bett. Die 5. Welle will weitergelesen werden, die mich übrigens auch zu diesem drastischen Schritt inspiriert hat. Dieser fühlt sich allerdings auch ziemlich gut an, also: Why not?


Tag 13: 18.933/50.000 Wörter
Tag 12: 16.837/50.000 Wörter
Tag 11: 16.508/50.000 Wörter
Tag 10: 16.387/50.000 Wörter
Tag 9: 16.387/50.000 Wörter
Tag 8: 14.755/50.000 Wörter
Tag 7: 12.537/50.000 Wörter
Tag 6: 7.471/50.000 Wörter
Tag 5: 5.192/50.000 Wörter
Tag 4: 4.157/50.000 Wörter
Tag 3: 2.820/50.000 Wörter
Tag 2: 1.998/50.000 Wörter
Tag 1: 1.667/50.000 Wörter

Meine Camp-Statistik

Kommentare:

  1. Why not? GENAU! Sehe ich ja auch immer so. Wir sind doch völlig frei darin, wie wir unsere Geschichten erzählen. Das ist doch das tolle an den Schreib-Abenteuern! Wobei ich für mich darauf achte, irgendwann auch mal - fürs Erste - mit einer Geschichte fertig zu werden. Das war eine Zeitlang doch ein wenig mein Problem. Aber das hast Du ja nicht! Ich wünsch Dir viel Spaß beim Fluchen! :D
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Genau :D Zu Ende schreiben ist so wichtig. Ich weiß nicht, wie viele Projekte genau bei mir noch aus meiner Kindheit und Teenagerzeit auf meinem PC schlummern. Niemals beendet, doch immer irgendwie in meinem Kopf ... Irgendwann, ja, irgendwann werde ich sie mal durchsehen und hoffentlich auch zu einem Ende bringen :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe einen Datei Ordner, der nennt sich "Anfänge" - was da wohl drin ist... ;-) Aber ich habe über die Jahre tatsächlich mal den einen oder anderen Anfang nutzen können. Hat also alles einen Sinn! Jawoll! :D

    AntwortenLöschen
  4. :D Sehr cool. Tatsächlich ist eine Teilidee von "Ein Hauch von Rauch und Asche" schon einige Jahre alt und spukte mir immer im Hinterkopf. Das auslösende Puzzelteil war dann ein Traum Ende Oktober 2013. Im darauffolgenden NaNo hab ich die beiden Ideen dann einfach miteinander verbunden :-) Also ja, kann wirklich sehr nützlich sein, so ein uralter Ideenordner ^^

    AntwortenLöschen

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Noch eine Tasse Tee?

Ein Kapitel geht zu Ende

Die Teestube wird mit diesem letzten Beitrag geschlossen. Ich habe mir lange und viele Gedanken darum gemacht, aber nun ist es Zeit, ein neu...