[Buchgedanken] Die 5. Welle: Rick Yancey

Donnerstag, Mai 12, 2016 Tinka Beere 6 Comments

Klappentext
„Die erste Welle brachte Dunkelheit. Die zweite Zerstörung. Die dritte ein tödliches Virus. nach der vierten Welle gibt es nur noch eine Regel fürs Überleben: Traue niemandem! Das hat auch Cassie lernen müssen, denn seit der Ankunft der Anderen hat sie fast alles verloren: Ihre Freunde und ihre Familie sind tot, ihren kleinen Bruder haben sie mitgenommen. Das Wenige, was sie noch besitzt, passt in einen Rucksack. Und dann begegnet sie Evan Walker. Er rettet sie, nachdem sie auf der Flucht vor den Anderen angeschossen wurde. Eigentlich weiß sie, dass sie ihm nicht vertrauen sollte. Doch sie geht das Risiko ein und findet schon bald heraus, welche Grausamkeit die fünfte Welle für sie bereithält ...“


Aus dem Amerikanischen von Thomas Bauer
Originaltitel: The Fifth Wave Vol. 1
Deutsche Erstausgabe, 2014
Umfang: 496 Seiten
ISBN: 978-3-442-31334-1
Verlag: Goldmann


Noch während ich anfange, meine Buchgedanken zu diesem Buch zu schreiben, weiß ich weder genau was ich schreiben möchte noch wie ich dieses Buch mit 1-5 Herzchen bewerten soll.

Es gibt drei Gründe, warum ich dieses Buch lesen wollte. Erstens fand ich die Idee wirklich interessant und eine Dystopie geht eigentlich immer. Zweitens gibt es bei einer Lesechallenge eine Aufgabe für die man ein Buch lesen soll, das in diesem Jahr verfilmt wird. Und drittens sollte ich mich für den Marketing-Kurs nach Büchern umsehen, die meinem ähnlich sind zwecks Vermarktung.

Also habe ich mir das Buch geschnappt und war auch ziemlich begeistert. Bis ungefähr zum ersten Drittel, dann ließ sie nach. Ich glaube, es liegt an der Geschichte. Irgendwie passiert viel, aber doch irgendwie nichts. Beim Lesen fühlte es sich eher so an, als würden die Charaktere und der Hauptkonflikt vorgestellt werden, als bereite dieser erste Band den zweiten vor. Ich könnte glaube ich keine Spannungskurve zu diesem Roman aufzeichnen, denn irgendwie blieb die Spannung immer gleich. Sie war da, aber es gab in dieser Hinsicht irgendwie keine Änderung.

Das, was die Spannung hielt, war der Schreibstil. Er ist schnell, was mir teilweise gefallen hat, aber teilweise auch nicht. Obwohl aus der Ich-Perspektive und im Präsens erzählt, fühlte sich die Geschichte distanziert und weit weg an. Das wird auch durch die Charaktere noch verstärkt.

Die Geschichte wird von mehreren Ich-Erzählern berichtet. Das hat mich häufig verwirrt, denn bis auf äußerliche Details wie Alter, Geschlecht, Ort, an dem die Figur gerade ist, usw. konnte ich die Charaktere nicht unterscheiden. Sie hatten schon eine Persönlichkeit, doch war sie bei allen irgendwie gleichartig, irgendwie distanziert und kühl.

Auch wenn die Geschichte durch verschiedene Techniken unmittelbar erzählt wird, ich war nicht da. Hin und wieder habe ich beim Lesen einen Film ablaufen sehen, doch dieser war bruchstückhaft und unscharf. Auf den letzten hundert Seiten war meine Verwirrung dann komplett, denn ich wusste nicht mehr so richtig, wo ich war und ob es hell ist oder dunkel, ... Schon bei der Hälfte habe ich mir gedacht, dass der Autor direkt hätte ein Drehbuch schreiben sollen, die Geschichte würde als Film wahrscheinlich besser funktionieren. Deswegen werde ich mir den Film früher oder später auf jeden Fall ansehen.

Das Einzige, was es mir so schwer macht, das Buch zu bewerten, ist die Idee. Ich finde sie großartig, doch an der Umsetzung hapert es. Leider. Immer wieder schwanke ich zwischen zwei und dreieinhalb Herzchen und kann mich immer noch nicht entscheiden. Wahrscheinlich sollte ich mich in der Mitte treffen. Mit zweieinhalb bis drei Herzchen kann ich denke ich leben ...

Fazit: ❤❤♡/❤❤❤❤❤
Eine Geschichte ohne einen spannenden Handlungsverlauf und mit Charakteren, die sich kaum von einander unterscheiden. Spannung erzeugt nur der flotte Schreibstil, der mich trotz allem an den Seiten hat kleben lassen. Häufig fand ich mich jedoch orientierungslos zwischen den Seiten. Voll überzeugen konnten mich jedoch das hübsche Cover und die Idee hinter der Geschichte.

Kommentare:

  1. Schade, dass du so viele Kritikpunkte zu dem Buch gefunden hast :(
    Ich kenne zwar bisher nur den Klappentext und Trailer zum Film, fand aber auch, dass die Idee wirklich gut klang. Aber wenn die nicht wirklich genutzt wird, ist das ja nicht so Sinn der Sache :/

    Ich glaube, das Buch rutscht auf meiner "muss ich noch lesen"-Liste etwas weiter nach unten :D

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Mir wurde auch vorher gesagt, dass der Film besser ist als das Buch ^^

    Muss ich mich entschuldigen oder ist deine Liste lang genug? :D

    AntwortenLöschen
  3. Haha, die Liste ist viel, viel zu lang - alles gut :D

    AntwortenLöschen
  4. Danke, das ist eine wirklich hilfreiche Rezension. Mich hatte der Titel aufmerksam gemacht und der Klappentext ist auch spannend. Nun, ich denke, ich werde später entscheiden, ob ich mir das Buch in den Urlaub mitnehme.

    AntwortenLöschen
  5. Freut mich, dass sie dir weitergeholfen hat, M.D. ;)

    AntwortenLöschen

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Noch eine Tasse Tee?

Ein Kapitel geht zu Ende

Die Teestube wird mit diesem letzten Beitrag geschlossen. Ich habe mir lange und viele Gedanken darum gemacht, aber nun ist es Zeit, ein neu...