[Buchgedanken] Von Mäusen und Menschen: John Steinbeck

Donnerstag, September 01, 2016 Tinka Beere 0 Comments


Der bärenstarke, aber geistig zurückgebliebene Lennie zieht mit George durchs Land, um sich als Erntehelfer eine paar Dollar zu verdienen. Ihr großer Traum ist es, sich auf einer eigenen Farm zur Ruhe zu setzen und Kaninchen zu züchten. Doch Lennies Bedürfnis, junge Hunde, Mäuse und andere kleine Tiere zu »streicheln«, bringt die beiden in Schwierigkeiten. Auf der Suche nach neuen Jobs verflucht George seinen Gefährten Lennie, bringt es aber nicht übers Herz, ihn alleine zu lassen. Als Lennie beginnt, die Frau des Gutsbesitzers zu »streicheln«, ist das Unheil vorprogrammiert.

Originaltitel: Of Mice and Men
Aus dem Englischen von Mirjam Pressler
Deutsche Erstausgabe, 1940
Umfang: 128 Seiten
ISBN: 978-3-423-14211-3
Verlag: dtv

Das erste Mal habe ich vor ein paar Jahren von diesem Buch gehört, als einer meiner Lieblingscharaktere in der Serie LOST - Sawyer - davon sprachen. Ich war einfach neugierig darauf, Sawyer dadurch noch besser kennenlernen zu können, immerhin ist es das oder zumindest eines seiner Lieblingsbücher.

Als ich dann angefangen habe zu lesen, wusste ich gar nicht, was mich erwartet. Den Schreibstil fand ich ganz nett und ich habe gut in die Geschichte reingefunden. Und obwohl ich immer noch keine Ahnung hatte, worauf die Geschichte hinauslaufen wird - Klappentexte lese ich vorher ja nicht -, war es echt schön, die Geschichte zu lesen. Vor allem, dass die Charaktere wirklich so real beschrieben waren, hat mich überrascht, denn so oft kommt das nicht vor.

Natürlich möchte ich nicht spoilern und es ist schwierig, das genau so zu schreiben. Dennoch war das Ende sehr überraschend. Ich hatte bis zum Schluss wirklich keine Ahnung, habe zweimal geraten, wie die Geschichte enden könnte und lag beide Male daneben.

Auf die Lehre, die ich für mich aus der Geschichte gezogen habe, kann ich demzufolge auch nicht weiter eingehen. Dennoch finde ich es bemerkenswert, wie tief die Freundschaft von Lennie und George geht und wie krass das Ende für George gewesen sein muss. Es ist so erschreckend, aber andererseits kann ich seine Entscheidung auch sehr gut nachvollziehen.

Fazit: ❤❤❤❤/❤❤❤❤❤
Von Mäusen und Menschen habe ich wirklich sehr gern gelesen. Eine tolle Abwechslung zwischen den "leichten" Geschichten, die ich noch so lese. Eine wirkliche Leseempfehlung von mir. Diese Geschichte hätte von mir aus noch etwas länger sein können, aber eigentlich war die Länge genau richtig :-D

0 Kommentare:

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Noch eine Tasse Tee?

Wer bin ich und wenn ja, wie viele?

Die letzten Wochen sind wie eine Reise. Ein Trip zu mir selbst. Zu dem, wer ich bin, wer ich sein will und auch woher ich komme. Was sol...