[Buchgedanken] Schöne Neue Welt - Ein Roman der Zukunft: Aldous Huxley

Montag, November 14, 2016 Tinka Beere 0 Comments

1932 erschien eines der größten utopischen Bücher des 20. Jahrhunderts: ein heimtückisch verführerischer Aufriss unserer Zukunft, in der das Glück verabreicht wird wie eine Droge. Sex und Konsum fegen alle Bedenken hinweg und Reproduktionsfabriken haben das Fortpflanzungsproblem gelöst. Es ist die beste aller Welten – bis einer hinter die Kulissen schaut und einen Abgrund aus Arroganz und Bosheit entdeckt.
Endlich erscheint die längst fällige Neuübersetzung von Uda Strätling. Das prophetische Buch, dessen Aktualität jeden Tag aufs neue bewiesen wird, erhält eine sprachlich zeitgemäße Gestalt.


Originaltitel: Brave New World
Aus dem Englischen von Uda Strätling
Deutsche Ausgabe, 2013
Umfang: 368 Seiten
ISBN: 978-3-596-95015-7
Verlag: Fischer


Bei der Recherche zu meinem Buchprojekt "Back to the Roots" bin ich auf den Titel dieses Buches gestoßen und habe es mir aus der Bibliothek ausgeliehen. Von der ersten Seite an war ich fasziniert und gefesselt und wollte dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen - es hat meine Lesesucht wieder angefacht.

Eigentlich ging es mir beim Lesen nur um Recherche. Ich wollte wissen, wie stellen andere Autoren das dar, was ich auch beschreiben möchte: eine Welt, die viele Annehmlichkeiten bereitet. Es hat mich zutiefst inspiriert und so sehr an die Seiten gebunden, dass ich es erst zu Ende lesen musste, bevor ich mich selbst wieder an mein eigenes Manuskript setze.

Besonders fasziniert hat mich neben der Thematik und Geschichte der Schreibstil. Ich habe mich selbst ein Stück weit wiedergefunden und mich mit ganz besonderer Freude in die wundervoll langen Sätze gehüllt, ja es regelrecht genossen und mich irgendwie zuhause gefühlt. Ein Stück weit hat das Buch mir den Mut gegeben, auch in meinen Geschichten meine recht verwobenen Gedanken so verschachtelt wiederzugeben, wie sie mir ins Bewusstsein fließen.

Zum Ende hin hat mein Interesse an dem Buch ein wenig nachgelassen, mich aber dennoch stark zum Nachdenken angeregt. Wir wollen alle eine Welt, in der es kein Leid, keinen Kummer und keine Probleme mehr gibt. Doch diese Zukunftsvision zeigt, dass es diese Welt nicht geben kann, ohne dass die Menschen sich permanent unter Drogen setzen, um das Glück zu ertragen.

Fazit: ❤❤❤❤❤/❤❤❤❤❤
Sicherlich ist dies ein Buch, dass auch lange nach dem Lesen noch wirken wird. Für mich kam es genau zur richtigen Zeit und mal wieder bin ich froh, so einen Schatz nicht in der Schule gelesen haben zu müssen. So konnte ich es in Ruhe verschlingen, mir meine eigenen Gedanken dazu machen und den Faden der Inspiration aufnehmen und weiterspinnen.

0 Kommentare:

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Noch eine Tasse Tee?

Kreatives Tief und Life-Update

Seit ein paar Tagen kribbelt es mir so dermaßen in den Fingern, dass ich nicht mehr anders kann, als endlich wieder zu bloggen. Es hat ...