[April Camp NaNoWriMo 2017] Update #1

Montag, April 03, 2017 Tinka Beere 0 Comments




In jedem Schreibmonat finde ich selbst es total motivierend, zu verfolgen, wie es anderen beim Schreiben ergeht. Daher nutze ich gern die Gelegenheit und stelle ein paar Fragen in meiner Facebook-Veranstaltung. Natürlich möchte ich sie selbst auch für euch beantworten. Hier kommen also meine Antworten:

 

1. Nimmst du das erste Mal an einem Schreibmonat teil? Was hat dich bewogen, mitzumachen?

Nein, mittlerweile ist es schon mein elfter (richtiger) Schreibmonat. Wow, wie die Zeit vergeht. Seit dem NaNo 2013 bin ich dabei und in den letzten Jahren versuche ich, meine NaNo-Hasen und auch mich selbst im Writers' Inn auf Facebook zu motivieren.

Was mich dazu bewogen hat, mitzumachen? Die Nostalgie, das Gefühl in der Luft, das man was schaffen kann und die tollen Leute. Jeder Schreibmonat ist etwas besonderes, sodass ich mir keinen mehr entgehen lassen möchte. Es macht einfach Spaß und ich liebe das Feedback, dass ich es schaffe, Menschen zum Schreiben zu motivieren.

 

2. Erzähle ein bisschen was zu deinem Projekt.

Uff, mein Projekt "Back to the Roots" ist schon alt. Ich habe es im Februar 2014 in einem inoffiziellen Schreibmonat geschrieben. Die Idee ist mir aber nicht aus dem Kopf gegangen und nun will ich sie endlich aufpolieren. Reines Überarbeiten geht nicht, dafür ist der Plot zu locker, zu kurz, zu langweilig, daher werde ich sie nochmal schreiben (müssen).

"Back to the Roots" spielt in einer Zukunft, in der es nur noch wenige Menschen gibt, die in Großstädten auf engstem Raum leben. Die Protagonistin Lissi führt eigentlich ein entspanntes, perfektes Leben, wäre da nicht das Gefühl, dass sie anders ist. Und genau das ist das Problem: Gefühle gibt es in der Welt der Menschen nicht mehr. Als sie Vince kennenlernt, hält sie nichts mehr in der Stadt. Sie will herausfinden, wer sie wirklich ist.

 

3. Hast du deine Geschichte geplant oder schreibst du sie aus dem Bauch heraus?

Die erste Fassung der Geschichte habe ich aus dem Bauch heraus geschrieben. Mittlerweile existiert der Hauptplot der Geschichte komprimiert in meinem Kopf. Hin und wieder mache ich mir Notizen, wenn mir etwas einfällt, was passen könnte, aber einen richtigen Plot habe ich nicht aufgeschrieben.

 

4. Was ist dein Ziel in den nächsten 30 Tagen?

Mein numerisches Ziel sind 20.000 Wörter - das eigentliche (Wunsch-)Ziel ist eine Rohfassung, mit der sich Arbeiten lässt, die also einen roten Faden, mehrere Nebenhandlungen und gut ausgearbeitete Figuren.

 

5. (zum Warmschreiben und kreativ werden) Dein Protagonist geht Eis essen. Wen nimmt er mit, wohin geht er, für welche Sorte entscheidet er sich und lässt er sich vielleicht sogar einladen? Zeig es uns!

Lissi blickte auf die Straße neben sich und sah vereinzelte Wägen vorbeifahren, in denen Menschen sich von einem Ort zum nächsten kutschieren ließen. Die Sonne schien ihr auf die Nase und blinzelnd wartete sie auf Vince. Er hatte ihr versprochen, pünktlich zu kommen, aber wie immer ließ er sich Zeit. Vielleicht wurde er mal wieder von einem seiner Gedanken aufgehalten, wollte nur schnell etwas erledigen und kam dann später zu ihrer Verabredung. Schon mehrere Male war der Kellner vorbeigerollt, doch sie hatte ihn vertröstet. Bereits am Abend zuvor hatte sie ihr Date in den Tag geplant und sich für einen Vanilleeisbecher entschieden. Dafür verzichtete sie gern auf den Kakao am Morgen. Doch langsam wurde das System nervös, weil sie die Mahlzeit bereits zwei Stunden später als geplant immer noch nicht zu sich genommen hatte.

0 Kommentare:

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Noch eine Tasse Tee?

Wer bin ich und wenn ja, wie viele?

Die letzten Wochen sind wie eine Reise. Ein Trip zu mir selbst. Zu dem, wer ich bin, wer ich sein will und auch woher ich komme. Was sol...